wahl-stimmen

Dichtung & Wahrheit

Raus aus Deutschland

Raus aus Deutschland - Dokumentation einer Falschmeldung












--

Unter der Überschrift "Vermögen: Rekordflucht ins Ausland" verbreitete der FOCUS in der Ausgabe vom 23.05.2005 Horrorzahlen. In der Online-Ausgabe des Focus liest sich das so:


Raus aus Deutschland: Das Kapital wandert ab - 22.05.05

Im ersten Quartal dieses Jahres sind Mittel im Rekordwert von 150,4 Milliarden Euro ins Ausland geflossen. Das berichtet FOCUS unter Berufung auf Erhebungen der Deutschen Bundesbank. Damit haben sich die Netto-Kapital-Exporte im Vergleich zum ersten Vierteljahr 2004 fast verdoppelt. Ähnlich hohe Abflüsse hatte die Bundesbank zuletzt während der kurzen Amtszeit von Oskar Lafontaine (SPD) als Bundesfinanzminister registriert. Der FDP-Haushaltsexperte Otto Fricke wertet ,die Besorgnis erregende Entwicklung als Beleg für das offensichtlich wachsende Misstrauen in den Standort Deutschland".


Das war zwar eine Falschmeldung, verbreitet wurde sie trotzdem. Belege für die 'kritische' Berichterstattung in unserer Medienlandschaft sind zu finden in: FAZ, taz, Stern, Bayern5aktuell, Tagesspiegel, ... Und vom Borkener Volksblatt bis zum Schweizer Tagesanzeiger: Berichtigung? Fehlanzeige! Lediglich ein aufmerksamer Leser und die Bundesbank wehrten sich gegen den interessierten Umgang mit angeblich bedrohlichen Zahlen.

-- Leserbrief 1:

-- Sehr geehrte Damen und Herren, in ihrem Artikel behaupten Sie, dass die Kapitalflucht ins Ausland im ersten Quartal 2005 den Rekordwert von 150 Milliarden Euro erreicht hat. Der jüngste Monatsbericht der Deutschen Bundesbank weist für diesen Zeitraum einen Saldo aller statistisch erfassten Kapitalbewegungen von 19,3 Milliarden Euro aus. Für das Gesamtjahr 2004 lag dieser Saldo bei 100 Mrd. Euro. Ein Anstieg ist also nicht erkennbar. Die Kapitalbilanz ist der Gegenposten zur Leistungsbilanz. Somit folgt aus den hohen Exportüberschüssen Deutschlands im Warenverkehr zwingend ein negativer Saldo der Kapitalbilanz. Kapitalexport generell als "Flucht ins Ausland" zu bezeichnen zeugt von einem geringen Verständnis internationaler Wirtschaftsbeziehungen. Mit freundlichen Grüßen Ulrich Sedlaczek



-- Leserbrief 2:

-- (21/05) Periskop: Rekordflucht ins Ausland Bei den von Ihnen erwähnten Kapitalausfuhren von 150,4 Milliarden Euro handelt es sich nicht um Nettokapitalexporte im ersten Quartal 2005. Der Wert der Nettokapitalausfuhren im ersten Quartal betrug nur 19,3 Milliarden Euro. Bei Ihrem Bericht haben Sie die Kapitaleinfuhren nach Deutschland in Höhe von 131,1 Milliarden Euro nicht erwähnt. Im Übrigen trifft es nicht zu, den Wert 150,4 Milliarden Euro mit Kapitalflucht gleichzusetzen, da sich dieser Betrag aus sehr unterschiedlichen Komponenten zusammensetzt. 60431 Frankfurt/M. WOLF-RÜDIGER BENGS Deutsche Bundesbank


© Copyright 2005 - 2006, Inhalt: Gerd Gierszewski, Technik: Bernd Klein